Kristall statt Crystal

Die Szenedroge Crystal Meth erfreut sich auch in unserer Region erschreckender Beliebtheit und schickt unseren Nachwuchs dabei zusehends vor die Hunde. Pünktlich zu Beginn des neuen Jahres hat sich die Schlossbrauerei Groum den guten Vorsatz genommen, diesem Verfall der Oberpfälzer Jugend  nicht länger tatenlos zuzusehen.

Man frisst ja auch nicht, wo man scheißt: führende Methproduzenten greifen lieber zum Feierabendbier
Man frisst ja auch nicht, wo man scheißt: führende Methproduzenten greifen lieber zum Feierabendbier

Dem Groumer Brauereichef Ludwig Saudinger bereitet die Thematik schon seit geraumer Zeit Kopfzerbrechen. Er sieht die Freizeitgestaltung der jungen Generation kritisch und vermisst traditionelle Werte: „I hob ja die Leid gseng. Laffa umanand way die letztn Gratler, redn an gscheidn Scheißdreeg und mocha Radau. Wo bleibt na dou die Gmiatlichkeit?“ Seine Brauereistubn – einst ein Ort behaglicher Geselligkeit – bleibt heute immer öfter leer.

Vor allem aus der ehemaligen Tschechei gelangt das Gift in Form von weißem Pulver zu uns. Es ist extrem billig, die Rauschwirkung ist heftig, hält lange an und es macht fast so schnell abhängig wie Kokain. Vor allem die schnelle Anbindung durch die A6 spielt den - wahrscheinlich nicht durch den TÜV abgenommenen - Drogenlaboren (Meth-Küchen) im Nachbarland in die Karten. Saudinger warnt vor den Folgen, die eine weitere Flut dieser Droge für unser Heimatland haben könnte.

Der Rausch an sich ist ihm zu Folge zwar etwas Urbayerisches, allerdings werden zur Zeit einfach die falschen Mittel gewählt.

Um die Rückbesinnung auf das bayerische Brauchtum zu fördern, hat er nun die Kampagne „Bayerische Brauer gegen Crystal Meth“ ins Leben gerufen. Mit markigen Slogans wie „Kristall statt Crystal“ oder „Met statt Meth“ möchte er den Heranwachsenden Alternativen bieten, wie etwa das beliebte klare Weißbier oder den über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannten Groumer Honigwein. Saudinger möchte die Betroffenen quasi im Rausch abholen und ihnen andere Möglichkeiten aufzeigen. Bier habe man in Bayern schon immer getrunken, es sei ein bewährtes Rauschmittel. Den pädagogischen Zeigefinger zu erheben sei seine Sache daher nicht: „Die junga Leyd solla ruhich no a Gaudi hom derfa.“ Ein weiterer Pluspunkt unseres Gerstensafts: Er schmecke einfach besser. Nach Aussagen einschlägiger Individuen erinnere der Geschmack von Crystal Meth, so Saudinger, doch stark an Katzenurin.


Dem Braumeister gehe es im Grunde genommen schon in erster Linie um die gute Sache. Wirtschaftliche Vorteile seien aber natürlich ein willkommener Nebeneffekt. Allein etwa 10% des Umsatzes gehen den Oberpfälzer Brauereien jedes Jahr durch die Lappen, weil jugendliche Einstiegskonsumenten lieber dem Crystal Meth frönen. Statt zu einem der mannigfaltigen und geschmacklich komplexen Oberpfälzer Biere zu greifen, welche streng nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 gebraut werden, bevorzugen sie ein Produkt, das oft unter hygienisch äußerst fragwürdigen Bedingungen hergestellt wurde. Für Saudinger unverständlich: „Ma mou doch dene Tschechenbeidl fir dene ihrn Dreeg niad a no as Göid in Oarsch eineblousn. Mia kennas selber a guad braucha. Da Freistaat gfreit si und unserne kloana Brauerein dads a helfa.“

Um den Start der Kampagne gebührend zu feiern findet am Wochenende auf dem Schloßplatz ein Festbieranstich statt. Als Schirmherr konnte man Landrat Dr. Eberhard Hustenkleiber (CSU) gewinnen.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 8
  • #1

    Anonym (Samstag, 17 Januar 2015 21:49)

    ihr habt ja mal gar keinen Plan. "Macht fast so schnell abhängig wie kokain..." Solltet euch mal über das Suchtpotential der beiden Drogen informieren bevor ihr so ne Scheiße schreibt. Ich würde crystal eher mit heroin vergleichen.

  • #2

    Da Rengschbuaga (Samstag, 17 Januar 2015 23:53)

    Wusste garned, das es eine EHEMALIGE Tschechische Republik gibt, wie heist das den jetzt? So weit ich weis, san die Russen an der Krim stehen geblieben^^

  • #3

    M (Sonntag, 18 Januar 2015 02:10)

    was weil ein "Rengschbuaga" im Oberpfalz-Anzeiger?

  • #4

    Steffi (Sonntag, 18 Januar 2015 03:40)

    Klar.....saufen wir uns lieber die Hucke voll .... Alkohol ist ja legal und deshalb viel harmloser.... Meine Fresse, als ob das besser wäre...

  • #5

    Thomas Link / Hohenfels (Sonntag, 18 Januar 2015 13:05)

    die Dosis macht das Gift .. ;)

  • #6

    Dirk (Donnerstag, 22 Januar 2015 11:24)

    Dosis sola venenum facit

  • #7

    Basst scho (Sonntag, 25 Januar 2015 05:48)

    Ihr seid doch alle niad ganz sauber mitanand!!!

  • #8

    Burny (Samstag, 31 Januar 2015 14:35)

    Kristall, das ist meine Leidenschaft!