Weil der Mensch ein Mensch ist

Ohne Arbeit ist der Mensch ein niemand. Damit aus dem niemand ein jemand wird, empfiehlt das Hohenloher Jobcenter fürderhin den Gang zu einer Randpartei. „Die Opposition ist tot, es lebe die Randpartei“, steht auf den neugedruckten Prospekten der Agentur für Arbeit. Nächste Woche sollen sie an den Mann gebracht werden. Der Oberpfalz-Anzeiger wollte diesen Husarenritt vorab näher beleuchten und traf sich deswegen mit dem Geschäftsführer des Hohenloher Jobcenters, Griebinger Xaver, im Foyer des Golfclubs Bavaria Weiß-Blau. Ein Kamingespräch.

Griebingers Vision 2020: Die ideale pluralistische und demokratische Gesellschaft
Griebingers Vision 2020: Die ideale pluralistische und demokratische Gesellschaft

Die ostbayerische Peripherie fristet ein stiefmütterliches Dasein ab. Doch die neueste Arbeitsmarktkampagne versucht Hohenlohe aus diesem Dornröschenschlaf wachzuküssen. „I sig mi in da Pflaychd de Bediaftign  z’fördern und z’foadern.“, sprudelt es aus Griebinger heraus. Dieses Mammutprojekt möchte er Hand in Hand mit den Randparteien angehen. Die „Randpartei“ ist in der Fibel des bayerischen Ministeriums für Verbraucherschutz als derjenige Bestandteil der demokratischen Grundordnung beschrieben, der kein „C“ im Parteikürzel trägt. Es fällt einem nun wie Schuppen von den Augen. Dieser Gesprächspartner hat es sich auf die Fahne geschrieben, einen völlig neuen und auch kompromisslosen Weg einzuschlagen. „I bin niad blauäugig.“, setzt Griebinger seine Gedanken fort. Diese beruhen auf einer jahrelangen Beobachtung des kommunalpolitischen Lebens in Hohenlohe. Als Geschäftsführer eines Jobcenters ist er ein Mann der klaren Worte. Die konjunkturelle Antriebsfeder der Randparteien muss nur richtig justiert werden. Griebinger fühlt sich verpflichtet der hohen Fluktuation den Kampf anzusagen „Day karnickln voa si hi owa han z' blayd zum nistn. Und dou setzn mia o.“, veranschaulicht der Jobcenterchef seine Ausführungen. Dabei stellt er der Führungsetage der einzelnen Randparteien ein schlechtes Zeugnis aus. Viele Emporkömmlinge haben nur noch den persönlichen Erfolg im Auge und verschwinden bei dem geringsten politischen Gegenwind bereits wieder in der Versenkung. „Oan richtign Watschenmann, der dou an da Front stayd“, schreitet Griebinger voran „gibt‘s goanimma.“ Aus kommunalpolitischer Sicht ist die Randpartei der kranke Mann Bayerns.

Der "Hohenlohener Weg" - ein Erfolgsmodell?
Der "Hohenlohener Weg" - ein Erfolgsmodell?

Alle Randparteien produzieren zu jeder Kommunalwahl Heerscharen an Stadt- und Kreisratskandidaten, die diesen Titel dann stolz im Briefkopf führen. In der Randpartei muss der politische Quereinsteiger nur ein paar Wochen auf einen einstelligen Listenplatz warten. Bei der CSU bedarf es dafür mindestens drei Wallfahrten nach Wildbad Kreuth und eine zur „Schwarzen Madonna“ nach Altötting. Es fehlt mithin an den identitätsstiftenden Maßnahmen in der Randpartei. Dieses Traditionsvakuum gilt es nun mit Leben zu füllen. Xaver Griebinger sieht es als seine Aufgabe an, dem Patienten unter die Arme zu greifen.

Das Feuer im Kamin fängt verheißungsvoll an zu knistern, während Griebinger seinen Schlachtplan ausbreitet: „Mia han scho awl in da Übazahl. Des kratzad uns gouaniad, wenn mia Leid aas da zwoatn Reih fia d‘Randpartein freigebn, um day z' untastitzn, dass day aa da Mehrheit okean.“ Nach Ansicht Griebingers ist Hohenlohe eine Gemeinde, in der jeder das Recht hat auch die Meinung der Mehrheit zu vertreten. Ein ungeschriebener Grundsatz in der Bayerischen Verfassung besagt, dass eine Hand die andere wäscht. „Da wampade Saumogenfressa hod‘s uns doch voagmacht. Z’Erscht hoda eane blayade Landschaftn vasprocha. Und danou hoda dene aas da ehemalign Dädärä unsane Deppn umme gschickt.“, schallt es aus Griebinger heraus. Er macht nun einen sehr zufriedenen Eindruck.

Es gilt die Zahlen für das kommende Quartal abzuwarten, um erste Erfolgsprognosen abzugeben. Sollte diese Hohenloher Marschroute in Zukunft süße Früchte tragen, plant Griebinger bereits sein nächstes Projekt. Dabei würde er die „Streithanseln“ der bayerischen Gewerkschaften durch kompetente Leute aus der Hohenloher Feuerwehr ersetzen.
Hohenlohe kann sich glücklich schätzen einen Griebinger Xaver in seinen Reihen zu haben.

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Kuchl Franz (Donnerstag, 22 Januar 2015 21:04)

    CSU ist nicht gleich CSU. gut, dass mal jemand in die vielschichtigen absichten unserer volkspartei geblickt hat und die strömungen und philosophien unserer gesellschaftspolitik unter die lupe nimmt. man muss sich immer gedanken machen, wen man wählt. die bringschuld eines jeden wählers

  • #2

    jeremia cerynzi (bd90diegrünen) (Donnerstag, 22 Januar 2015 22:52)

    Etwas grüner Wind würde Hohenlohe sicher auch gut tun. Wir haben neulich versucht am Hohenloher Jobcenter junge dynamische Menschen für unserer Partei zu begeistern. Doch nach wenigen Minuten stellte sich ein Polizeifahrzeug vor unseren werbestand. Ein angetrunkener dicklicher Polizist stieg aus und fing an gegen unseren stand zutreten. Ich versuchte ihn mit Worten davon abzuhalten, doch er rief nur lallent "ihr kernafressa zruck in woid mit eng " irgendwann erbrach er sich über unseren stand und blieb regungslos liegen. Die Presse legte das später so aus, das bd 90 die grünen Alkohol und Drogen verteilen würde und damit zu den hohen arbeitslosen zahlen beiträgt. Schade das sich hier nichts ändert....

  • #3

    Kuchl Franz (Freitag, 23 Januar 2015 09:33)

    das war ein anschlag auf die gesundheit des polizeibeamten. ökoterroristen seid ihr

  • #4

    Wolfgang krummert (Freitag, 23 Januar 2015 17:10)

    Also Franz jeder in hohenlohe weiß doch dasd dei Wei immer nachn Besuch beim ziegler schlogst!! Was uns da Pastor Erwin humml immer verzählt wenn dei Wei wieder zitternd im Beichtstuhl bei erm sitzt.
    I sigh doch d sieglinde bloß no mit a sonnabrilln rumlaufn! Ez halt a mal dluft o wennst über Angriffe auf die Gesundheit redest!!!

  • #5

    Erwin humml (Freitag, 23 Januar 2015 18:55)

    Hey Franz i hob dene grüna zugroastn gor nix verzählt! Aber des woaß doch eh jeda das dsiglinde halt einfach ab und zua a gscheide fotzn bracht! Sonst dadads auftnacht ihr Maul gor nierd mehr holtn!

  • #6

    Kuchl Franz (Dienstag, 27 Januar 2015 22:51)

    haha, ihr sads vllt a gschwierl, ihr alternativen lumpm.
    ihr reagierts af berechtigte kritik mit verleumdung, des is ja wohl is allerhäjchste

  • #7

    Werner A. (Dienstag, 03 Februar 2015 14:17)

    Des is doch mir wurscht!